Monday, July 15, 2024
spot_imgspot_img

Top 5 This Week

spot_img

Related Posts

AUFSATZ: Zuerst ein Waisenkind, dann viele mehr: Orphans International

Jim Luce mit Waisenkindern aus dem Tsunami 2004. Bildnachweis: Orphans International.

Von Jim Luce 12. November 2007

Neu York Stadt. Die Vereinigten Staaten haben viele wohlhabende Wohltäter, die von der Idee angetan sind, dass sie mit ihrer Erfahrung und Kreativität Fachwissen und Geld bündeln könnten, um das Leben der Menschen in der Entwicklungswelt zu verbessern.

Ich weiß jetzt, sieben Jahre nach der Gründung meiner eigenen globalen Wohltätigkeitsorganisation, dass dies möglich, aber oft problematisch ist. Man muss viel Leidenschaft, Energie und Verstand haben, aber auch die Menschen im Ausland, die einem helfen.

Als ich vor Jahren auf der Wall Street arbeitete, traf ich auf ein Mosaik von Menschen unterschiedlicher Ethnien und Persönlichkeiten, die alle glücklich dem allmächtigen Dollar nachjagten. Ich erkannte, dass bei einer gemeinsamen Sache alle Unterschiede überwindbar sind.

Zu dieser Zeit verbrachte ich die Wochenenden damit, zufrieden Hunde und Katzen von den Straßen New Yorks zu retten. Aber ich war daran interessiert, etwas für die Welt zu tun. Von einem indonesischen Freund gebeten, mit ihm in seine Heimatstadt auf den Celebes-Inseln zu reisen, ergriff ich die Chance und wir machten uns auf den Weg. Mein Leben sollte sich dramatisch wend

Durch einen glücklichen Zufall fuhren wir an einem Waisenhaus vorbei, und ich fühlte mich hingezogen, es zu besuchen. Ich war fasziniert. Im Laufe der Jahre wurden Waisenhäuser in den Vereinigten Staaten durch Pflegefamilien ersetzt. Als ich das düster beleuchtete Gebäude betrat, war ich von den außerordentlich schlechten Bedingungen überwältigt. Es gab zwar viel liebevolle Fürsorge, aber die Einrichtung selbst war heruntergekommen. Wenn diese Kinder nur mehr Geld für Essen und Unterkunft hätten – etwa 600 Dollar pro Jahr würden reichen, so schätzte ich – könnten sie gedeihen. Was könnte ich persönlich tun, um das zu erreichen?

Ein Baby stach buchstäblich aus den anderen hervor, und seine flehenden, aber entschlossenen Augen schienen zu verlangen, dass ich es mit nach Hause nehme. Sein Name war Mathew. Er war 10 Monate alt.

Die Verbindung zwischen uns war sofort da, und nach einem Gespräch mit meiner Verlobten stimmte ich zu, ihn zu adoptieren. Das Personal bat darum, dass sein löchriges Unterhemd für das nächste Kind zurückgelassen werden sollte.

Innerhalb eines Jahres hatte Mathew die indonesischen und amerikanischen Bürokratien durchlaufen und war auf dem Kennedy-Flughafen in meinen Armen.

Bevor Matt kam, hatte ich mit einer scharfsinnigen Kinderpsychologin in Boston – Frances Dudley Alleman-Luce, meiner Mutter und Freundin – über das gesprochen, was ich miterlebt hatte. Ich konnte nicht aufhören, an die anderen Babys im Waisenhaus zu denken, die unter solch dickenschen Bedingungen existierten, schlimmer als New Yorks Tierheime. Sie konnten nicht alle adoptiert werden, aber man konnte ihnen helfen. Meine Mutter und ich sprachen darüber, wie wir das tun könnten.

Dann kam die Schlussfolgerung: “Mom, rate mal?”, sagte ich. “Ich habe diesen kleinen Jungen adoptiert – du bist jetzt seine Großmutter!” Es dauerte nur Sekunden, bis sie erkannte, dass das Theoretische nun tief persönlich war – und eine neue Seite in unserer Familiengeschichte aufgeschlagen worden war. Die Matriarchin unserer Familie mit tiefen Wurzeln im puritanischen und anglikanischen Neuengland hatte einen chinesisch-indonesischen Enkel bekommen.

Als Matt kam, nahm sie ihn sofort als ihren eigenen an und zeigte ihm den Harvard Yard genauso, wie sie es als Kind mit mir getan hatte, und wies auf unsere familiären Wurzeln dort hin. Heute ist er ein durchschnittlicher New Yorker Teenager.

Es mussten Lösungen für die allgemeinen Probleme existieren, auf die ich auf den Celebes-Inseln gestoßen war. Meine Mutter studierte meine Neigung, Liebe und Zuneigung den Bedürftigen zu schenken, und forderte mich auf, mein Ziel zu konzeptualisieren, das Leben von Waisenkindern zu verbessern.

So entstand die Idee eines stellvertretenden Pflegesystems in Entwicklungsländern. Mein Konzept basierte auf kleinen Häusern mit jeweils nur vier Kindern und einer Haushaltshilfe in jeder Wohnung. Meine Vision war es, Waisenkinder von Kleinkindern bis zum Erwachsenenalter so aufzuziehen, wie ich meinen Sohn aufziehen würde. Diese einfache Vorstellung ist nun als “Mathews Regel” kodifiziert. Könnte Mathew hier gedeihen? Dies ist unser striktes und vorrangiges Kriterium.

Meine Mutter starb 2001, und in ihrem Testament legte sie Geld beiseite in der Hoffnung, dass ich Orphans International gründen würde. Angesichts meines Erbes – von einem Mitbegründer von Harvard (Thomas Dudley) bis zum Gründer des Naval War College (Stephen Bleecker Luce) – glaubte sie vielleicht, dass Institutionsaufbau in meinen Genen lag.

Orphans International Haiti, home in Gonaives.

Wir gründeten Orphans International 2001 in Indonesien und eröffneten unser erstes Haus auf Sulawesi. 2002 gründeten wir die Organisation in New York und begannen, Geld aufzubringen. 2003 begannen wir die Arbeit in Haiti und eröffneten schließlich ein Haus in Gonaïves.

Dann schlug der Tsunami über den Indischen Ozean von Indonesien bis Sri Lanka. Die Spenden strömten herein, von meiner eigenen Gemeinde auf Roosevelt Island und von prominenten Familien auf der ganzen Welt, die durch Mundpropaganda von uns gehört hatten. Wir schickten Mitarbeiter – buchstäblich im Schlamm – innerhalb von Tagen nach Aceh in Indonesien, richteten schnell ein Haus ein und nahmen unsere ersten Tsunami-Waisenkinder mit Liebe und Mitgefühl auf. Ich dachte an meine Mutter.

Als die Welle Sri Lanka traf, wurden ein junges sri-lankisch-amerikanisches Paar an einem Strand in der Nähe von Galle von ihrer tödlichen Wucht erfasst. Der Ehemann wurde weggespült. Seine amerikanische Frau überlebte. Zu seinem Gedenken versprach ihr Vater, ein Waisendorf in Sri Lanka zu bauen.

Unterstützt von unserem Vorstand, bauten wir eine mit den Vereinten Nationen verbundene Nichtregierungsorganisation auf. Unsere Dachorganisation ist Orphans International Worldwide mit unserem Verwaltungsbüro, das von Freiwilligen in Lima, Peru, betrieben wird, und unserem Freiwilligen-Praktikantenprogramm in New York. Diese Struktur ermöglicht es uns, niedrige Gemeinkosten zu haben; unser letzter Prüfbericht zeigt, dass weniger als 8 Prozent für die Verwaltung ausgegeben werden.

Um diese Bemühungen zu finanzieren, haben wir den üblichen Gründerkreis, Präsidentenkreis und Beirat ins Leben gerufen – jede Gruppe mit spezifischen finanziellen Verpflichtungen. Seit wir mit der Unterabteilung für öffentliche Information der Vereinten Nationen verbunden sind, wurde Matts Regel ausgearbeitet und ist zu einem Standard für Waisenhäuser in der Entwicklungswelt geworden.

Nach dem Tsunami kündigte ich meinen Job auf der Wall Street, um mich ganz der Finanzierung, dem Aufbau von Programmen und der Sicherstellung der Einhaltung unserer globalen Standards zu widmen. Enorme Fortschritte wurden mit ehrlichen, unterstützenden und fürsorglichen lokalen Fachleuten erzielt. Wir hatten gehofft, dass sie uns vor den Rückschlägen – einschließlich unzähliger Fälle von Nepotismus und Korruption – bewahren würden, auf die wir gestoßen sind. Sie haben es in gewissem Maße getan, aber es gab immer noch Herausforderungen.

Zum Beispiel drängte uns ein Vorstandsmitglied für eines unserer Programme, seine Geliebte als Direktorin einzustellen und das Anwesen seines Bruders als unser Waisenhaus anzumieten. Nein. Ein Mitarbeiter sah nach dem Tsunami und den Millionen an Hilfsgeldern, die danach flossen, Dollarzechen und verkündete, dass er die Organisation übernehmen würde. Nein. Ein anderer Offizier, der zwei Jahre bei mir war, konnte die Mittel nicht erklären. Wieder nein. Wie kann man die eigenen Kinder nur so verraten?

Trotz dieser Kämpfe hinter den Kulissen sind wir in 12 Ländern vor Ort und haben ein Jahresbudget von einer halben Million Dollar, mit Projekten in Haiti, Indonesien und Peru und der Eröffnung in Sri Lanka. Interessanterweise ist Sri Lanka das einzige Land, in dem wir noch nie betrogen wurden. Dort hatten wir keine Korruption, sondern die langsame Tortur der Bürokratie zu ertragen. Ich glaube, unser Projekt dort, das bald die ersten Kinder aufnehmen wird, könnte zum Vorbild für unsere globalen Bemühungen werden.

Orphans International ist zu meinem Auftrag geworden, und es kann ein gefährlicher sein. Letzten Sommer in Haiti wurden wir beim Schwimmen mit unserem lokalen Direktor und zwei unserer Kinder von einer Menschenmenge angegriffen, die dachte, wir würden ihre Kinder entführen. Die haitianische Polizei erkannte die Gefahr und rettete uns, wurde aber selbst von der gewalttätigen Menge überrannt. Letztendlich wurden wir von UN-Friedenstruppen gerettet.

Letztendlich, so glaube ich, machen Geduld, Vertrauen, guter Wille und das Internet unsere Bemühungen möglich. Wir kommunizieren mit unseren 218 Freiwilligen über Zeitzonen hinweg per E-Mail, Instant Messaging und Skype. Plaxo, Facebook und LinkedIn spielen auch eine Rolle bei unserer Öffentlichkeitsarbeit. Es ist geplant, dass unsere Kinderpaten ihre Kinder direkt über Skype begrüßen können.

Wie auf der Wall Street gehen die 100-Stunden-Wochen weiter, nur dass ich jetzt kein Gehalt oder Jahresbonus mehr erhalte. 2006 löste ich mein Rentensparplan-Guthaben auf, um unsere Bemühungen am Laufen zu halten. Mein Fokus liegt weiterhin darauf, dem allmächtigen Dollar nachzujagen – nur jetzt für andere.

Jim Luce ist der Gründer und Präsident von Orphans International Worldwide.

AUFSATZ: Zuerst ein Waisenkind, dann viele mehr: Orphans International (June 10, 2011)
ESSAY | First One Orphan, Then Many More: Orphans International

#Waisenkinder, #Hilfsorganisation, #Entwicklungsländer, #Tsunami, #Adoption, #Nächstenliebe, #Spenden, #Freiwilligenarbeit, #Korruption, #Bürokratie, #UNO, #Institutionsaufbau, #Leidenschaft, #Hingabe, #Hoffnung

TAGS: Wohltätigkeit, Armut, Katastrophenhilfe, Kinderrechte, Soziales Engagement, Gemeinnützige Organisation, Internationale Zusammenarbeit, Menschenrechte, Nachhaltigkeit, Globale Herausforderungen

Jim Luce
Jim Lucehttps://stewardshipreport.org/
Raising, Supporting & Educating Young Global Leaders through Orphans International Worldwide (www.orphansinternational.org), the J. Luce Foundation (www.lucefoundation.org), and The Stewardship Report (www.stewardshipreport.org). Jim is also founder and president of the New York Global Leaders Lions Club.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Popular Articles